Stromspeicher für Solaranlagen

Optimierung von Photovoltaikanlagen

Der durchschnittliche Haushalt in Deutschland verbraucht den meisten Strom am Morgen und am Abend, während die Solaranlage in den Mittagsstunden den meisten Strom produziert.

Um den durch eine Solaranlage produzierten Strom optimal einsetzen zu können ist es sinnvoll, die Anlage um einen Stromspeicher zu erweitern. Die Sonne lädt dabei einen Akku auf, der die Energie dann zur Verfügung stellt, wenn sie tatsächlich benötigt wird.

Diesen Strom müssen Sie nicht mehr kaufen.

 

Verbesserter Eigenverbrauchsanteil

Der Eigenverbrauchsanteil bezeichnet den prozentualen Anteil des erzeugten Solarstromes.

Wenn durch die Photovoltaik-Anlage im Jahr 4.000 kWh Solarstrom erzeugt werden und Sie davon 1.000 kWh direkt verbrauchen, dann beträgt der Eigenverbrauchsanteil 25%.

Bei Solaranlagen liegt der Eigenverbrauch normalerweise in einer Größenordnung von 35%. In Kombination mit einem Stromspeicher lässt sich dieser Anteil fast verdoppeln.

 

Hoher Autarkiegrad

Der Autarkiegrad beschreibt prozentual die Unabhängigkeit ihres Haushaltes von externen Stromanbietern.

Wenn Sie im Jahr 1.000 kWh durch eigenen Solarstrom abdecken können, insgesamt aber 5.000 kWh Strom verbrauchen, dann beträgt der Autarkiegrad 20%.

Je höher diese Quote ist, desto weniger werden Sie von zukünftigen Strompreissteigerungen betroffen sein.

 

Unabhängigkeitsrechner der HTW

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) hat zur Veranschaulichung ein sehr empfehlenswertes Online-Tool zur Berechnung der Autarkie erstellt und veröffentlicht.

 

 


Suchen und Finden